Hans-Peter WebelBiografie und Bibliografie mit Links zu Ausstellungsansichten und Texten ( pdf-dateien )

Einzelausstellungen und Kunstprojekte, Auswahl

Ausstellungsbeteiligungen,  Auswahl

Bibliografie, Auswahl

 

 

Biografie und Ausstellungen

Hans-Peter Webel

1953geboren in Lahr/Schwarzwald

1976 - 1978Schreinerlehre

1978 – 1984Studium der Freien Kunst an der HfBK, Hamburg bei Franz Erhard Walther

1986Arbeitsstipendium der Stadt Hamburg

1988 - 1989Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium

2004 - 2007Ausbildung zum Lehrer der Alexandertechnik bei Nadia Kavan in Köln

2007 - 2011Lehrauftrag an der Universität, Köln

Einzelausstellungen und Kunstprojekte, Auswahl

2013"box", Galerie Hafemann, Wiesbaden

2012"Purpur Zier", Städtische Galerie Schloss Borbeck, Essen (Katalog)

2005Galerie Hafemann, Wiesbaden

2000 - 2003Arbeiten in der Fläche, Bilder

2001„anmachen“, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden

Raum für Kunst, Köln, Buchvorstellung „Anprobe“, Salon-Verlag, Köln

„Volumen“, Diözesanmuseum, Köln (Katalog)

1999 - 2000Entwicklung des Buchprojektes „Anprobe“ mit skulpturalen Eingriffen im Stadtraum

1998Galerie Renate Schröder, Köln

1997Galerie Hafemann, Wiesbaden

Japanisches Kulturinstitut Köln, zusammen mit Hiroko Nakajima

„Wegführung“, Stiftung Friedrichsheim, Frankfurt

Buchmann Galerie, Köln

1996„lichte Weite“, Städtische Galerie Würzburg (Katalog)

3.Station des Projektes WEITERZIEHEN, als Beitrag zum Projekt KLEINE HÄUSER, Mechthild Bauer Babel, Heilbronn

1995Museum Abteiberg, Mönchengladbach (Katalog)

1. und 2. Station des Projekts: WEITERZIEHEN

1993„einmal im Zuge...“, Neue Kunst im Hagenbucher, Heilbronn

„einmal im Zuge...“, Neue Kunst im Hagenbucher, Heilbronn

1991„durch die Wand“, Pestalozzi-Gymnasium, Idstein

1990Galerie Hafemann, Wiesbaden

1989Galerie Hafemann, Wiesbaden, (Katalog)

1988„Skulpturen“, Ausstellungsraum Fettstraße, Hamburg

„Zeichnungen“, Künstlerhaus Hamburg

Ausstellungsbeteiligungen – Auswahl

2014"PARTI-cipation III", Guesthouse VOUS ETES ICI, Amsterdam

2012„Setzung“, Galerie Hafemann in Zusammenarbeit mit Karl Groetsch, Iphofen

2011"Vorgebirgspark Skulptur" Köln, (Publikation)

2008„ausbüchsen“, Kunstsommer Wiesbaden ( Katalogbeitrag )

„Garten z.B.“, Ausstellungsprojekt Claudia Busching, Neuwerder/ Brandenburg ( Katalogbeitrag )

2007„25 Jahre“, Galerie Hafemann, Wiesbaden

2001„vor Ort“, Galerie Hafemann, Wiesbaden

2000"Jahresgaben 2000", Kölnischer Kunstverein

1996„letzter Aufguss“, Düsseldorf (Katalogbeitrag)

1994Elisabeth-Schneider-Stiftung, Freiburg (Katalogbeitrag)

„Gips“, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden (Katalogbeitrag)

1991Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium, Kunsthalle Düsseldorf, (Katalog)

1988„Linien“, Galerie Rolf Ricke, Köln

1987„Ausstellung der Jürgen-Ponto-Stiftung“, Kunstverein Frankfurt/Main und Kunstverein Hamburg (Katalogbeitrag)

1986„Stipendiaten 1986“, Kunsthaus Hamburg (Katalog)

1984„Kunstlandschaft Bundesrepublik“, Krefelder Kunstverein (Katalogbeitrag)

1982„Malmittel und seine Verwendung im Bilde“, Schönstraße 8, Hamburg

Bibliografie

Dr. Stefan Kraus: "Schmuck-Stücke" im Katalog "Purpur Zier", Städtische Galerie Schloss Borbeck, Essen

Jens Peter Koerver: "Schmuck" in der Publikation zur Ausstellung Vorgebirgspark Skulptur Köln 2011

Andrea Springer: „Die Biss-Spuren des Stuckateurs“, Hans-Peter Webel und seine Arbeit „ausbüchsen“ in Rhein-Main-Presse 01. 05. 2008

Gerhard Charles Rump: „Neuer Blick auf Kunst im Öffentlichen Raum“ im Katalog „12 am Ring, Skulpturenparcours 2008

Jürgen Raap: „Provisorische Architektur, Kioske, Baracken und Container im Kunstforum, Bd. 194, März/April 2007, Seite 60-61

Udo Kittelmann: „Hans-Peter Webel“ in Jahresgaben 2001, Kölnischer Kunstverein

Katharina Deschka: „Es ist nicht alles edel, was glänzt“, Verselbständigter Gips: Hans-Peter Webel im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden in FAZ, 10. 02. 2001

Brigitta Melten: „Neu eingekleidet mit Gips“, Die Ornamente des Hans-Peter Webel im Kunstverein in Wiesbaden in Wiesbadener Tagblatt, 26. 01. 2001

Katinka Fischer: „Angemacht vom ornamentalen Stilbruch“, Ausstellung mit Hans-Peter Webels Gipsprofilen im Nassauischen Kunstverein in Wiesbadener Kurier, 20. 01. 2001

Gottfried Hafemann, „anmachen“ – Rede zur Ausstellungseröffnung der gleichnamigen Ausstellung von Hans-Peter Webel im Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden, 21. 01. 2001

Dr. Hannelore Kersting: „Hans-Peter Webel: in Beziehung zu Köln“ in Kölner Skizzen, 21. Jahrgang, Heft 1/1999

Jürgen Raap: „ Leben mit Gips“, Die Galerie Renate Schröder zeigt Reliefs von Hans-Peter Webel in Kölner Illustrierte, März 1998

Marieanne Hoffmann: Künstlerportrait: „Gips in Hülle und Fülle“, Der Kölner Bildhauer Hans-Peter Webel in Kunstzeit, 2/4/98

Jürgen Kisters: „Das Einfache siegt“, Hiroko Nakajima und Hans-Peter Webel im Japanischen Kulturinstitut, Kölner Stadtanzeiger, 20. 03. 1997

Annette Schröder: „Schwarzes Meer“, Japanisches Kulturinstitut zeigt Kalligrafie und Plastik in Kölnische Rundschau, 27.02. 1997

Dorothee Baer-Bogenschütz: „Ein Herz für die Spuren der Geschichte“, Hans-Peter Webels Kunstinstallation am Hotel Radilohof in Rödelheim in Frankfurter Rundschau, 22. 09. 1996

Otto Schmitt-Rosenberger: „Wichtig ist das Licht“, Hans-Peter Webel in der Städtischen Galerie Würzburg, Fränkisches Volksblatt, 11. 05. 1996

Brigitte Hausner: „Lichte Weite sprengt Grenzen“, Webel-Skulpturen in der Städtische Galerie, Main-Post, 14. 05. 1996

Renate Freyeisen: „Lichte Weite“, Hans-Peter Webel in der Städtischen Galerie Würzburg, Mainecho, 14. 05. 1996

Marlene Lauter: „Blickwechsel“ im Katalog zur Ausstellung „Lichte Weite“ in der Städtischen Galerie Würzburg, 1996

Dr. Hannelore Kersting: „Hans-Peter Webel“ zur Ausstellung im Japanischen Kulturinstitut, Köln, 1995

Jürgen Raap: „Weiterziehen“, Kunstforum, Bd. 131, August/Oktober 1995, Seite 14

Cj: „Kontinuität und Bruch als Spiegel der Welt“, Hans-Peter Webel im Abteibergmuseum, Rheinische Post, 28. 10. 1995

Ulf Maaßen: „Ein neues Profil im Museum Abteiberg“, Westdeutsche Zeitung, 28. 10. 1995

Andreas Sommer: „Von dreckigen Wänden, Kosmetik und Kunstzerstörung“, Oberbürgermeister Manfred Weinmann lässt im Hagenbucher eine Wandskulptur des Kölner Künstlers Hans-Peter Webel überstreichen, Heilbronner Stimme, 06. 10. 1995

Gottfried Hafemann: „Das Material des Bildhauers“ im Katalog zur Ausstellung „Gips“ im Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden, 1994

Andreas Sommer: „Schnitt, Zug und Schub“, Hagenbucher: H.-P. Webel, Heilbronner Stimme, 03. 06. 1993

Dorothee Baer-Bogenschütz: „Hans-Peter Webel, Galerie Hafemann, Wiesbaden in ARTIS, 43. Jahrgang, Febr.91

Dorothee Baer-Bogenschütz: „Die Wand als Bild“, Gipsarbeiten von Hans-Peter Webel in Frankfurter Rundschau, 17. 10. 1990

Peter Gruhne: „Rahmt den Rahmen“, Hans-Peter Webel in Wiesbadener Kurier, 30. 10. 1990

Johannes Stahl: „dem Ornament…“, Kunstforum, 1990

Dieter Bartetzko: „Rahmenleeren-Rahmenlehren“ Hans-Peter Webel, Exploration 2 der Galerie Hafemann, Wiesbaden, 1990

Jny: „Fiebertraum eines Stuckateurs“ in Rhein-Main- Presse, 01. 02. 1989

Karlheinz Schmid: „drei Bildhauer mit musikalischem Vokabular“ in art, das Kunstmagazin, Nr. 4/April, 1987

Wolf Jahn: „Rollwerk“, Dynamisch und abstrakt: Gipsskulpturen von Hans-Peter Webel, in SZENE Hamburg, 1987

Armin Zweite: „Zwölf aus Hamburg“ im Katalog „Studenten der Hochschule für Bildende Künste Hamburg“ Fünfte Ausstellung der Jürgen Ponto-Stiftung 1987, Kunstverein Frankfurt/Main und Kunstverein Hamburg